top of page

Sinnvoll leben heißt in Beziehung sein

Alles Leben ist Begegnung, meinte schon Martin Buber, der österreichisch-israelische Religionsphilosoph. Alles Leben ist Begegnung und somit auch Beziehung, möchten wir ergänzen.


Beim Sinn-Abend im Juni haben wir, meine Kollegin Regina Egger und ich, uns dem Thema Beziehungen gewidmet. Wir haben einen ganzheitlichen, logotherapeutischen Blick auf Beziehungen geworfen und haben uns mithilfe der Baum-Metapher die Beziehung zu uns selbst, die Beziehung zu einem Du, die Beziehung zu einer Aufgabe im Leben, die Beziehung zu Kunst, Kultur und Natur und auch die Beziehung zur Spiritualität angeschaut. All diese Beziehungen zusammen machen am Ende unseren Beziehung- oder Lebensbaum aus und verleihen ihm Stärke und Stabilität. 5 sehr wichtige LebensSinnBeziehungen.


Jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin hat sich zum Einstieg überlegt, was ihr oder ihm besonders wichtig im Zusammenhang mit Beziehungen ist: Vertrauen, Mut, Augenhöhe, Sicherheit, Zuhören… sind einige Werte, die genannt wurden.


Im Anschluss haben wir uns gemeinsam angeschaut, wie wir die Beziehung zu uns selbst stärken können. Eine gute Beziehung zu uns selbst ist wichtig, um auch mit unseren Mitmenschen, mit einer Aufgabe, mit unserer Umwelt und auch mit etwas, das höher ist als wir, gut und sinnvoll in Beziehung zu sein. „Bei sich beginnen, aber nicht bei sich enden, empfiehlt Martin Buber in seinem Buch Der Weg des Menschen nach der chassidischen Lehre. Gerade auch Beziehungskonflikte sind sehr häufig persönliche, innere Konflikte, die auf den Partner oder die Partnerin projiziert werden. Wir haben in diesem Zusammenhang über die Wichtigkeit von Persönlichkeitsbildung gesprochen und auch über Möglichkeiten, uns in unserer Persönlichkeit besser kennenzulernen und zu verstehen, z.B. mithilfe der Enneagramm-Typenlehre.


In einem nächsten Schritt haben wir uns angeschaut, was unsere Beziehungen zum Du, also zu Freunden, Partnern, Familienmitgliedern, Arbeitskollegen, Nachbarn, zu unseren Mitmenschen eben, hemmt und was diese Beziehungen stärkt. Auch hier waren einige spannende Ideen dabei und persönliche Erfahrungen wurden ausgetauscht. Negative Erfahrungen aus der Vergangenheit, hohe Erwartungen an unsere Mitmenschen oder Phantasien, die wir uns von anderen machen, können in der Beziehung zum Du ein großer Hemmschuh sein. Handlungsspielräume und Lösungsmöglichkeiten wurden ausgetauscht.


Über Beziehungen sprechen heißt auch über Werte sprechen. Zum Abschluss hat jeder eine kunstvoll gestaltete Wertkarte ausgewählt und seine Gedanken geteilt, wie er diesen Wert in den nächsten Tagen und Wochen beleben möchte.


Wie üblich gab es eine große Auswahl an Literaturtipps, Zitate zum mit nach Hause nehmen und auch eine Reflexionsfrage to go. Auch nach dem Sinn-Abend dürfen die TeilnehmerInnen ihren Beziehungen nachspüren und dürfen sich fragen, was ihr Beitrag dazu ist, dass ihr Beziehungsbaum aufblüht und Früchte trägt.


Dieser ganzheitliche und logotherapeutische Blick auf Beziehungen ist meiner Kollegin Regina und mir auch in unseren Einzelberatungen, Paarberatungen und auch in den Teamsupervisionen wichtig, die wir anbieten. Wichtig ist uns auch zu betonen, dass der Besuch dieses Sinn-Abends im Falle von bestehenden Beziehungskrisen natürlich keine Einzelberatung oder Paarberatung ersetzen kann, aber die Inhalte sollen Impulse geben und zum Nachdenken anregen.


„Regina und du, ihr schafft es jedes Mal, dass ich so richtig gestärkt vom Sinn-Abend nach Hause gehe“, vielen, herzlichen Dank für diese berührende und erfreuliche Rückmeldung von einer regelmäßigen Teilnehmerin bei unseren Sinn-Abenden.


Der nächste Sinn-Abend findet am Donnerstag, den 18. Juli statt. Im Juli dreht sich alles um das Thema Hoffnung, Hoffnung als Voraussetzung für Sinnsuche und Sinnfindung. Wir freuen uns darauf.




Comments


Harlad Niederl, Psychologischer Berater, Logotherapeut, Counselor
bottom of page